Politische Blogs vs. Medienseiten aus Deutschland

Neben der Platzierung, der politischen Blogs untereinander ist auch interessant zu sehen, wie die Spitzengruppe der Blogs bereits die Internetauftritte von klassischen Medien überholen. Hier ein Vergleich des Alexa-Rankings von Anfang März mit bekannten Publikationen:

Rang März Blog/Zeitung Rang in D.

www.handelsblatt.com 263
1 www.pi-news.net 328
2 www.hartgeld.com 378
3 www.achgut.com 460

www.taz.de 470

www.jungefreiheit.de 604
4 www.tichyseinblick.de 617
5 www.mmnews.de 706
6 www.philosophia-perennis.com 895
7 www.danisch.de 1129
8 www.nachdenkseiten.de 1536
9 www.kenfm.de 1620
10 www.bachheimer.com 1697
11 www.alles-schallundrauch.blogspot.com 1713

www.cicero.de 2045
12 www.netzpolitik.org 2285
13 www.uncut-news.ch 2324
14 www.fefe.de 2327
15 www.rubikon.news 2844

www.freitag.de 2863
16 www.juergenfritz.com 3177
17 www.michael-mannheimer.net 3352
18 www.sciencefiles.org 3357
19 www.uebermedien.de 4494

www.neues-deutschland.de 4958
20 www.voltairenet.org 5421

Ich freue mich über Ergänzungen, Anmerkungen und Kritik.

Werbeanzeigen

Ranking politischer Blogs

Welches sind die beliebtesten politischen Blogs in Deutschland? Letzten Monat habe ich zum ersten Mal eine möglichst umfassende Sammlung von Blogs aufgestellt. Hier nun die Entwicklung zum Anfang März 2019.

Die Kategorie Rang in Deutschland bezeichnet den Platz verglichen mit allen von Deutschland aus angeklickten Seiten im WWW (Vgl. Alexa).

Nicht gelistet:

  • Telepolis (www.heise.de/tp/), welches sicher unter den ersten Plätze wäre. Leider werden nur die Klickzahlen für die gesamte Seite http://www.heise.de angezeigt.
  • Videoblogs auf youtube und politische Facebookseiten auf denen „gebloggt“ wird.
Rang MärzRang FebruarBlogRang 5.3.Rang 7.2.Selbstbeschreibung des Blogs
11www.pi-news.net328244Community – Gegen den Mainstream, Proamerikanisch und -israelisch, Gegen die Islamisierung Europas
22www.hartgeld.com378438Community – Website für Gold, Silber, Krisenvorsorge
33www.achgut.com460506Community – Raum für unabhängiges Denken, Freiheit und Aufklärung.
44www.tichyseinblick.de617600Community – Das liberal-konservative Meinungsmagazin
55www.mmnews.de706766Community – keine Selbstbeschreibung gefunden
66www.philosophia-perennis.com895854Community – liberal-konservativer Blog
77www.nachdenkseiten.de15361601Community – Die kritische Website
89www.kenfm.de16201712Blogger – Interviews, politische Statements, Beiträgen von Gastautoren
910www.bachheimer.com
16971717Community – Gold und Silber, Wirtschaft,Währung, Politik und Gesellschaft
108www.alles-schallundrauch.blogspot.com
17131642Blogger – keine Selbstbeschreibung gefunden
1111www.netzpolitik.org22852081Community – digitale Freiheitsrechte und ihre politische Umsetzung
1212www.uncut-news.ch23242259Community – keine Selbstbeschreibung gefunden
1314www.fefe.de23272601Blogger – keine Selbstbeschreibung gefunden
1415www.rubikon.news28442814Community/Magazin – Initiative zur Demokratisierung der Meinungsbildung
1513www.juergenfritz.com31772433Blogger – Politische Beiträge und philosophische Essays
1616www.michael-mannheimer.net33523496Blogger – Islamisierung und Linkstrend stoppen, Grundrechte schützen, Demokratie stärken
1718www.sciencefiles.org3357Community – Kritische Sozialwissenschaften
1819www.uebermedien.de44944765Community – über Medien (Journalisten, etc.)
1917www.voltairenet.org54213769Community – Analyse internationaler Beziehungen
2021www.netzfrauen.org60916889
2120www.bildblog.de69136354Community – Kritisches über deutsche Medien
2224www.geolitico.de
73667776
2325www.mannikosblog.blogspot.com84478416
2423www.volksverpetzer.de88407235
2522www.cashkurs.com
90087043
2626www.neopresse.com1074610016
2736www.krautreporter.de1210219809Professionelle Community
2830www.schleckysilberstein.com1228711559
2931www.schluesselkindblog.com1236415965
3028www.correctiv.org1319611131Professionelle Community – Budget von 1M€
3133www.norberthaering.de
1712017127
3229www.qpress.de
1947411462
3340www.ruhrbarone.de
1970725709Community
3432www.german-foreign-policy.com2001316098
3535www.konjunktion.info
2236517985
3641www.mena-watch.com
2287428980
3737www.aufwachen-podcast.de2415423921
3838www.rationalgalerie.de2546324365
3939www.fischundfleisch.com2890024549Community
4034www.kritisches-netzwerk.de
2976117759
4142www.neulandrebellen.de3112829754

Für Ergänzungen und Verbesserungsvorschläge bin ich offen. Bitte kommentieren!

Liste der wichtigsten politischen Blogs in Deutschland

Ich liebe Blog lesen! Und ich mag Statistiken. Deshalb war ich auf der Suche nach einem Ranking der politischen, deutschsprachigen Blogs. Leider habe ich nur TOP 10 Listen, geführt nach persönlichen Vorlieben oder politischem Lager gefunden, doch gab es keine Liste, die nach der Reichweite (Klickzahlen) sortiert – das ehrlichste, weil einigermaßen messbare, Kriterium. Nun, Alexa sei dank, stelle ich mich der Fleißaufgabe.

Schwierig ist natürlich zu definieren, was ein politischer Blog ist. Ich wähle alle aus, die allein oder als Gemeinschaft auf einer eigenen Plattform bloggen und nicht auf einer Seite eines Medienhauses. Trennscharf kann die Abgrenzung zu Ökonomie oder Gesellschaftsthemen nicht gezogen werden. Interpretationsspielraum bleibt, für Verbesserungen bin ich offen.

Die Kategorie Rang in Deutschland bezeichnet den Platz verglichen mit allen von Deutschland aus angeklickten Seiten im WWW (Vgl. Alexa).

Nicht gelistet:

  • Telepolis (www.heise.de/tp/), welches sicher unter den ersten Plätze wäre. Leider werden nur die Klickzahlen für http://www.heise.de angezeigt.
  • Videoblogs auf youtube und politische Facebookseiten auf denen „gebloggt“ wird..
  • Alle Ergebnisse hinter Rang 30.000.
BlogRang in D
1www.pi-news.net244
2
www.achgut.com506
3www.tichyseinblick.de600
4www.mmnews.de766
5www.philosophia-perennis.com854
6www.nachdenkseiten.de1601
7www.alles-schallundrauch.blogspot.com1642
8www.kenfm.de1712
9www.netzpolitik.org2081
10www.uncut-news.ch2259
11www.juergenfritz.com2433
12www.fefe.de2601
13www.rubikon.news2814
14www.jungewelt.de3022
15www.michael-mannheimer.net3496
16www.voltairenet.org3769
17www.heikoschrang.de3966
18www.uebermedien.de4765
19www.psiram.com5267
20www.bildblog.de6354
21www.netzfrauen.org6889
22www.cashkurs.com7043
23www.volksverpetzer.de7235
24www.geolitico.de7776
25www.mannikosblog.blogspot.com8416
26www.neopresse.com10016
27www.abgeordnetenwatch.de10167
28www.correctiv.org11131
29www.qpress.de11462
30www.schleckysilberstein.com11559
31www.schluesselkindblog.com15965
32www.german-foreign-policy.com16098
33www.norberthaering.de17127
34www.kritisches-netzwerk.de17759
35www.konjunktion.info17985
36www.krautreporter.de19809
37www.aufwachen-podcast.de23921
38www.rationalgalerie.de24365
39www.fischundfleisch.com24549
40www.ruhrbarone.de25709
41www.mena-watch.com28980
42www.neulandrebellen.de29754

Für Vorschläge, welche Blogs ich übersehen haben könnte, bin ich dankbar und würde eine neue Liste nächsten Monat erstellen.

GroKo: Familie oder staatliche Erziehung

Was wird die neue Regierung den Familien bringen? Beim Thema Familienpolitik wird am ehesten deutlich, dass der Staat von Bedingungen lebt, die er selbst nicht schaffen kann. Das Aufwachsen in gesunden Familien, die Förderung von Kindheit an, das Herausbilden einer gefestigten Persönlichkeit, das alles kann der Staat nicht vollbringen – Familien aber können es. Der Staat ist deshalb bestrebt Familien das Leben einfacher zu machen, sodass sie ihren Beitrag zur Gesellschaft ohne große Hindernisse leisten können. Allerdings, wer fördert gestaltet auch und mischt sich ein. Familienpolitik ist ein zweischneidiges Schwert. Die Unterstützung wollen alle, aber die Ausgestaltung des Familienlebens und der Erziehung soll Privatsache bleiben. Es sollte sich aber jeder bewusst sein, wenn man Hilfe bezieht, wird man sich nach Anderen richten müssen.

Exemplarisch ein paar Punkte aus dem Koalitionsvertrag:

1. Elterngeld plus

Wer während des Elterngeldbezuges Teilzeit arbeitet, darf um diese Zeit verlängert Elterngeld beziehen, maximal sind das 28 Monate. Das gilt für Alleinerziehende oder gemeinsam für Vater und Mutter. Es klingt einerseits nach unterstützender Hilfe für Familien, da es Eltern ermöglicht weiterhin zu Arbeiten, ohne dass ihnen eine finanzielle Förderung des Staates entgeht. Andererseits macht man den Eltern aber die Krippen schmackhaft und erleichtert es die Kinder an den Staat abzugeben, während man Teilzeit weiterarbeitet.

2. Ausbau der Ganztagsbetreuung

Die Union will die Qualität der Ganztagsbetreuung verbessern und ausbauen. Man merkt, in den gesellschaftspolitischen Haltung, dass sich in den letzten Jahren viel getan hat, denn früher stand die Union für die möglichst lange Betreuung der Kinder durch ihre Eltern. Nun wird die zeitigere Trennung und frühere Arbeitsaufnahme favorisiert. SPD und Union haben weniger Streitpunkt bei gesellschaftspolitischen Themen als früher. Die Erzieher sollen gefördert und die Qualität der Erziehung gesteigert werden. Das bedeutet, dass die Betreuung teurer und umständlicher wird, aber hoffentlich auch besser.

Von den meisten wird höhere Qualifizierung positiv gesehen, doch sehe ich sie im Erziehungsbereich negativ, da es im Allgemeinen mit mehr Praxisferne einhergeht. Erziehung lernt man vor allem im Umgang mit den Kindern. Schon an der deutschen Lehrerausbildung sieht man, dass Fachwissen gelehrt werden kann, aber erzieherische Kompetenzen kaum in Seminaren vermittelt werden können.

Den Punkt zusammenfassend: Es wird in den nächsten Jahren viel Geld investiert werden – der Erfolg ist meines Erachtens zweifelhaft.

3. Zusammenfassung der restlichen Punkte 

Der Abschnitt des Koalitionsvertrags enthält noch viele einzelne Formulierungen zur Reform der Verjährungsfristen für Sexualstraftaten, des Adoptionsrecht und vielem mehr. Man versucht alle gesellschaftlichen Punkte anzusprechen und mit zwei Sätzen etwas nettes darüber zu sagen. Jedoch ist häufig die Zielrichtung unklar. Man hätte es sich also auch sparen können. Eine Analyse der Politik der nächsten vier Jahre wird mehr bringen, als die einzelnen Punkte anzuführen.

Festzustellen ist aber, dass das Ministerium sich mittlerweile für alle (Familien, Senioren, Frauen, Männer, Jugend, Kinder,…) zuständig fühlt. Und gesichert ist auch, der Bürokratieaufwand der verschiedensten Fördermaßnahmen wird weiter steigen (Jungen fördern, aber nicht zulasten der Mädchen, Antidiskriminierung, Gleichstellung, Überwindung von Stereotypen, etc.). Der Staat ist zunehmend in der Rolle des Erziehers der Kinder, der Jugendlichen und auch der Erwachsenen.

GroKo: Mütterrente

Die Union hat in den Koalitionsverhandlungen bei der Rente vor allem für ein Anliegen gekämpft, die sogenannte Mütterrente. Bislang bekamen Mütter deren Kinder vor 1992 geboren wurden pro Geburt einen Entgeltpunkt für ihre Rente (das entspricht dem einjährigen Einzahlen in die Rentenkasse), Mütter deren Kinder später geboren wurden bekommen drei. Sehr ungerecht.

Die ungleiche Behandlung hatte einen einfachen Grund, man wollte einen weiteren Anreiz  schaffen, dass künftig mehr Kinder in Deutschland geboren werden und so der demographische Untergang abgewendet wird. Für einen Volkswirtschaftler ist es nun ein Graus, nachträglich auch die früheren Mütter besserzustellen. Das ist kein Anreiz, dass nachträglich mehr Kinder geboren werden! Allerdings unterscheidet sich hier Politik von der Volksökonomie. Es muss  relative Gerechtigkeit hergestellt werden in einem Rechtsstaat.

Oma mit Enkeln  - CC-Lizenz, Quelle: http://www.flickr.com/photos/bp100/5064691726/

Oma mit Enkeln – CC-Lizenz, Quelle: http://www.flickr.com/photos/bp100/5064691726/

Also kommt nun diese Rentenreform, allerdings gebremst, die vor 1992 geborenen Kinder werden mit zwei Entgeltpunkten gezählt. Nach dem Dienst, den Mütter für die Gesellschaft leisten, wären alle drei Entgeltpunkte gerechtfertigt. Es wird allerdings bereits mit dieser Reform schwierig, die Reform zu finanzieren. Reichlich 6 Milliarden Zusatzkosten sind jährlich  abzufedern. Über das Jahr gesehen werden Mütter damit pro Kind 300€–350€ besser gestellt. Eine Finanzierungsquelle ist der Abbruch einer geplante Entlastung. Die Arbeitnehmer sollten weniger Rentenbeiträge zahlen. Ein schlechte Entwicklung, da grade die Lohnnebenkosten ein Wettbewerbsnachteil für Deutschland sind und die Einkommen jeden Monat sehr stark gekürzt werden. Aber irgendwo muss das Geld herkommen.

Das weitere Geld, was für diese Wohltat benötigt wird, könnte durch weitere Nullrunden für die Rentner zusammenkommen. Die Renten werden insgesamt durch die Mütterrente ja steigen, so dass es erklärbar wäre, den Durchschnitt nicht anzuheben. Mittelfristig bedeutet dies, dass es eine Besserstellung der verrenteten Mütter gegenüber anderen Rentnern gibt. Das wäre vernünftig.

GroKo: 45 Beitragsjahre – danke, das ist genug!

Die Zahlung der vollen Rente nach 45 Beitragsjahren ist ein sehr gerechter Vorschlag. Wer 45 Jahre arbeitet, hat viel für die Gesellschaft geleistet und gezahlt. Deshalb ist es richtig und gerecht, die Rente zeitiger als derzeit voll zu zahlen.

Wer früher eine Lehre gemacht hat und es geschafft hat, sein ganzes Leben zu arbeiten, musste bis zum 65. Lebensjahr 49 Jahre Steuern und Abgaben gezahlt. Wer ein Studium absolvierte und mit 25 anfing, zahlte nur 40 Jahre ein. Rente bekam der Studierte, wenn er höher bezahlt wurde, mehr als der Facharbeiter, obwohl dieser durch längere Einzahlungen häufig mehr leistete. Die Einführung der Rente mit 67 hat dem Studierten zwei Jahre aufgeschlagen. Den Facharbeiter hat man damals verschont, er durfte weiterhin mit 65 in Rente gehen, insofern er 45 Beitragsjahre vorweisen kann. Da steht es nun also 42:49 zwischen den Beiden. Die Grenze „63“ bringt noch mehr Gerechtigkeit (42:47), jedoch ist der Vorschlag unsolide gefertigt und wird hoffentlich noch überarbeitet.

Rentnerbank  - CC-Lizenz, Quelle: http://www.flickr.com/photos/bp100/5064691726/

Rentnerbank – CC-Lizenz, Quelle: http://www.flickr.com/photos/bp100/5064691726/

Die Zeitungen schreiben nun von einer Renteneintrittswelle, da nach einer Beispielrechnung die Hälfte der 63–65-jährigen Männer 2011 von dieser Regelung hätte Gebrauch machen können. Dieser Wert wäre jetzt immer noch ähnlich; das lässt Aufhorchen. Man geht doch davon aus, dass durch Wechsel der Arbeit oder andere Lebenseinschnitte viele Erwerbsbiografien durchbrochen sind und die 45 Beitragsjahre erst mit Mitte 60 erreicht werden. Das Problem ist, der Vorschlag der Großen Koalition gestattet in den 45 Beitragsjahren bis zu 5 Jahre „Zeiten der Arbeitslosigkeit“. Das stellt den Vorschlag finanziell auf tönerne Füße.

Die einfachste Lösung wäre: Wer 45 Jahre gearbeitet und eingezahlt hat darf in Rente gehen, egal wie alt derjenige ist. Einige Wenige werden dieses Alter mit 61 Jahren erreichen. Viele haben aber Zeiten der Arbeitslosigkeit, machen ein Sabbatjahr oder starten erst nach dem Abitur mit 18. Eine Renteneintrittswelle ist dann nicht zu erwarten. Es wäre gerechter, wenn diejenigen die fleißig sind am Anfang des Lebens, später genießen können und diejenigen die noch etwas in ihre Bildung investieren (besser gesagt, vom Staat investieren lassen), auch länger Arbeiten müssen. Die lange Rentenbezugsdauer, vom 61. Lebensjahr bis geschätzt ins 85., wird dadurch ausgeglichen, dass von diesen Zahlern keine Kosten verursacht wurden zwischen dem 16. und 25. Lebensjahr. Über das ganze Leben gerechnet ist das fair.

Eines würde ich aber trotzdem noch fordern, das Renteneintrittsalter muss auf 69 hochgesetzt werden, dann steht es 45:44 zwischen dem, der mit 16 die Lehre macht und demjenigen, der mit 25 seinen Uniabschluss in der Hand hält.